Kontakt

Jetzt besonders attraktiv: KfW fördert energieeffizientes Sanieren und Bauen

Die KfW fördert energetische Sanierungen mit aktuell besonders attraktiven Darlehenskonditionen. Zu einem jährlichen Effektivzinssatz von einem Prozent stehen im Programm „Energieeffizient Sanieren“ für Haus- und Wohnungsbesitzer bis zu 75.000 Euro pro Wohneinheit bereit. Der Zinssatz gilt für alle Laufzeiten. Zusätzlich wird ein Tilgungszuschuss gewährt der umso höher ausfällt, je besser der erreichte Energiestandard ist.

Seit April 2012 können auch Baudenkmale und andere Gebäude mit besonders erhaltenswerten Bausubstanz von der KfW-Förderung profitieren. Für sie wurde der Förderstandard KfW-Effizienzhaus Denkmal geschaffen, wobei die Fördervoraussetzungen die Besonderheiten dieser Gebäudeklasse berücksichtigen.

Sanierung durch energetische Einzelmaßnahmen

Mit bis zu 50.000 Euro Darlehen pro Wohneinheit zu einem Effektivzinssatz von einem Prozent jährlich fördert die KfW energieeffiziente Einzelmaßnahmen wie etwa eine Wärmedämmung der Gebäudehülle, den Austausch der Heizung oder die Erneuerung von Fenstern und Außentüren.

Investitionszuschuss als Alternative

Wer für die energetische Sanierung eines Ein- /Zweifamilienhauses oder einer Eigentumswohnung eigene Mittel einsetzt, kann statt eines Kredits vor Beginn der Sanierung direkt bei der KfW einen Investitionszuschuss beantragen. Die Zuschusshöhe ist von dem erreichten KfW-Effizienzhaus-Standard abhängig und beträgt seit 1. Januar 2012 etwa beim KfW-Effizienzhaus 55 bis zu 15.000 Euro pro Wohneinheit. Für energetische Einzelmaßnahmen gewährt die KfW einen Investitionszuschuss von bis zu 3.750 Euro pro Wohneinheit.

Das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren – Kredit“ kann nutzen, wer

  • als Eigentümer Wohnraum energetisch sanieren will
  • durch Ersterwerb Eigentümer des sanierten Wohnraums wird
  • Mieter ist und mit Zustimmung des Vermieters sanieren will.

Wichtig: Der Bauantrag für das Gebäude muss vor dem 1. Januar 1995 gestellt worden sein.

Finanziert werden können mit diesem Programm beispielsweise folgende Maßnahmen:

  • Wärmedämmung der Wände, Dachflächen, Geschossdecken
  • Austausch der Heizung
  • Erneuerung der Fenster
  • Einbau einer Lüftungsanlage
  • anfallende Baunebenkosten (z.B. Architekten- und Ingenieurleistungen, Baustellenabsicherung)
  • Planungs- und Baubegleitungsleistungen Alle Sanierungsmaßnahmen müssen von einem Fachunternehmen des Bauhandwerks ausgeführt werden.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG